November 2016 | Heuptversammlung des Zweigvereins Pellendorf

Ing. Alfred Swatschina als Obmann wieder gewählt

Überaus harmonisch und gut besucht verlief die Hauptversammlung des Zweigvereins Pellendorf, die am 18. November 2016 aufgrund der Tatsache, dass viele Mitglieder ihren Wohnsitz in Wien haben, in Wien-Simmering abgehalten wurde. Der langjährige Obmann Ing. Alfred Swatschina, er führt bereits seit dem Jahr 1984 den Verein, ging in seinem Bericht auf vereinsinterne Angelegenheiten ein. Er regte an, die nächste turnusmäßige Hauptversammlung zu einem Frühjahrstermin, vor Beginn der Gartensaison, abzuhalten. Dieser Vorschlag wurde einstimmig für gut befunden. 

Verbandspräsident Reg. Rat Stefan Maschl ging in seinem Referat auf den im kommenden Jahr am 17. Mai stattfindenden Verbandstag ein. Dabei müsse der Verband auch seine eigene Organisationsstruktur einer Neubetrachtung unterziehen, da die Vereinsstruktur mangels verfügbarer Funktionärinnen und Funktionären ständig weiter ausgedünnt werde und bereits weite Flächenbereiche nur mehr zentral verwaltet werden können. Dies sei auf die Dauer nicht akzeptabel und stelle das Prinzip der Selbstverwaltung für die der ÖBB-Landwirtschaft übertragenen Grundstücksflächen auch grundsätzlich in Frage. Hier müsse man eine verstärkte regionale Zusammenfassung von Einheiten unter konkreter Zuordnung an eine verantwortliche Betreuungsperson andenken und ehestmöglich umsetzen. Umsomehr, so der Verbandspräsident, sei es anzuerkennen, wenn ein kleiner Verein, wie der Zweigverein Pellendorf, eine personell hervorragend besetzte Vereinsstruktur vorweisen könne, die durchaus auch als Vorbild für wesentlich größere Betreuungsbereiche gelten könne. 

Ein weiterer wichtiger Punkt im Referat des Verbandspräsidenten befasste sich mit der künftigen Rechtsposition der BBL-Flächen. Es müsse in absehbarer Zeit gelingen, für die nur befristet angepachteten Kleingartenanlagen eine tragfähige Nachfolgelösung mit den ÖBB als Grundeigentümer auszuhandeln. Ebenso sei eine verbesserte Rechtsposition für die lediglich gegen jederzeitigen Widerruf überlassenen Grundstücke ein Gebot der Stunde und auch das Bemühen nach einer zweckgerechten Flächenwidmung zur kleingärtnerischen Nutzung müsse vom Grundeigentümer ernster als bisher genommen werden, unterstrich Verbandspräsident Maschl nachdrücklich.

Die abgehaltene Neuwahl der Zweigvereinsfunktionärinnen und Funktionäre erbrachte folgendes einstimmiges Ergebnis: 

Obmann: Ing. Alfred Swatschina, Obmann-Stv.: Herbert Zapletal, Kassierin: Ingeborg Weber, Schriftführerin: Gerlinde Kowald, Kontrolle: Ronald Rader, Josef Wolfram, Peter Mulderer.

Die Vereinsleitung des Zweigvereins 2048-Pellendorf.

Interessierte Zuhörer bei der Hauptversammlung des Zweigvereins.

zurück