März 2018 | Zweigverein Russwasser hielt Hauptversammlung ab

Im randvollen Restaurant "Lindenhof" in Wien lud Zweigvereinsobmann Helmut VSETECKA zur diesjährigen Hauptversammlung des Zweigvereins 2056-Russwasser, der die Kleingartenflächen am "Russwasser" und am "Paischerwasser" in Wien-Breitenlee betreut. Die Versammlung stand diesmal unter einem besonderen Gesichtspunkt, nämlich dem 50-jährigen Bestand, den der Zweigverein heuer am 28.07.2018 in gebührender Form und im Rahmen eines Sommerfestes mit Live-Musik begehen wird.

Nicht zuletzt aus diesem besonderen Anlass war auch Verbandspräsident Reg. Rat Stefan MASCHL zur Hauptversammlung gekommen. Er gratulierte der Vereinsleitung und den Mitgliedern zur erfolgreichen Entwicklung des Vereins, der ganz wesentlich auch auf die langfristigen Pachtverträge für die beiden Kleingartenanlagen aufbaut, die vor Jahren seitens des Verbandes mit den Österreichischen Bundesbahnen abgeschlossen werden konnten. Damit sei eine Grundvoraussetzung für die Herstellung einer lebenswerten und zukunftsorientierten Infrastruktur geschaffen worden. Der Verbandspräsident ging in seinem Referat auch ausführlich auf die imposante Entwicklung des Kleingartenwesens seit dem 2. Weltkrieg, insbesondere im Ballungsraum Wien, ein und bezeichnete die Kleingartengemeinschaft als große, erfolgreiche und humane "Bürgerinitiative", an der sich so manche ein Beispiel nehmen könnten.

Zweigvereinsobmann Helmut VSETECKA gab einen Überblick auf die Geschehnisse im Zweigverein und stellte das in Vorbereitung befindliche Kanalbauprojekt am "Russwasser" in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Hiezu werde es in Kürze eine eigene Veranstaltung für und mit den betroffenen 58 Parzellennutzern mit detaillierten Informationen durch die mit der Ausführung zu beauftragende Kanalbaufirma geben. Die Errichtung des Sammelkanals wurde letztlich einstimmig beschlossen und zugleich die vorgesehe Regelung der Finanzierung von den Mitgliedern zur Kenntnis genommen.

Ein weiteres wichtiges Thema waren die laufenden Verhandlungen mit der "Fischerrunde", die die Fischereirechte an beiden Gewässern innehat. Der Verband, der auch diesbezüglich Generalpachtrechte hat, ist bemüht - gemeinsam mit dem Zweigverein - in den kommenden Wochen einen Unterpachtvertrag anzubieten, der sowohl die Interessen der Fischer, wie auch jener der Gartennützer in Einklang bringen soll. 

Unter einem eigenen Tagesordnungspunkt wurden auch neue Zweigvereinsstatuten beschlossen, deren wesentlichstes Merkmal eine Verlängerung der Funktionsdauer der Vereinsorgane von bisher 2 auf nunmehr 4 Jahre zum Inhalt hat. Bereits auf Grundlage dieser neuen Statuten fand die Wahl der Vereinsleitung statt. Helmut VSETECKA, der schon bisher überaus erfolgreich den Verein geführt hat, wurde in seiner Funktion durch die Mitglieder bestätigt. 

Mit der Ehrung verdienter Funktionäre und Mitglieder und der Präsentation eines BILDBANDES mit dem Titel "Bundesbahn Landwirtschaft Zweigverein Russwasser 1968 -2018", der auch käuflich erworben werden kann, ging die Hauptversammlung stimmungsvoll zu Ende.

Zweigvereinsobmann Helmut Vsetecka bei der Diskussion über das bevorstehende Kanalprojekt mit der Vereinsleitung.

Große Einigkeit bei der Projektplanung und Auftragsvergabe.

Eine durchaus positive Stimmung bei der Hauptversammlung des Zweigvereins Russwasser.

...und viel Vertrauen in die Vereinsleitung bei der Neuwahl. Eine gute Arbeitsbasis für die kommenden 4 Jahre.

Interessante Diskussionen über aktuelle Problemstellungen. Verbandspräsident Reg. Rat Stefan Maschl bei seinem Bericht.

Die Vereinsleitung des Zweigvereins 2056 Russwasser mit Verbandspräsident Stefan Maschl und Zweigvereinsobmann Helmut Vsetecka.

Auch frühere Zweigvereinsobmänner wurden "vor den Vorhang" gebeten und ihnen besonders gedankt. Die vorgestellte Bilderchronik, die die Entwicklung des Zweigvereins nachdrücklich beschreibt, fand großen Anklang.

zurück