April 2018 | Hauptversammlung des Zweigvereins Innsbruck unter einem besonderen Gesichtspunkt

Nicht in gewohnter Atmosphäre fand am 7. April die Hauptversammlung des Zweigvereins Innsbruck, des größten Zweigvereins in den Bundesländern Tirol und Vorarlberg, statt. Galt es doch, in gebührendem Rahmen den seit mehr als 19 Jahre überaus verdienstvoll und engagiert für seinen Zweigverein im Einsatz befindlichen Obmann Hermann PICHLER in gebührender Weise zu verabschieden und ihm Dank zu sagen. 

Hermann Pichler hat den Wunsch geäußert, aus Altersgründen nicht mehr für eine neue Funktionsperiode, die nunmehr 4 Jahre dauert, zu kandidieren. Diesem Wunsch musste die Hauptversammlung schweren Herzens Rechnung tragen und für eine geordnete Nachfolgeregelung sorgen.

Besonders gewürdigt wurde die langjährige Arbeit durch die Anwesenheit von Verbandspräsident Reg. Rat Stefan MASCHL, dem Außenstellenleiter der Verbandsaußenstelle Innsbruck, Walter TRESCHER, des Innsbrucker Gemeinderats Helmut BUCHACHER und von MMMag. Robert POSSENIG, Leiter der Region West, für die Bundesländer Tirol und Vorarlberg der ÖBB-Immo GmbH. In ihren Wortmeldungen übereinstimmend bedankten sich die Redner bei Hermann Pichler für seine hervorragende Arbeit in den vergangenen zwei Jahrzehnten und unterstrichen, dass die erfolgreiche Entwicklung des Zweigvereins Innsbruck eng mit dem Namen des ausscheidenden Obmannes verbunden ist und dies auch längerfristig bleiben wird. Er wird mit seiner Erfahrung aber weiterhin - zunächst bis Jahresende - als Obmann-Stellvertreter dem Zweigverein verbunden bleiben.

Außenstellen-Leiter Walter Trescher und Verbandspräsident Stefan Maschl gingen in ihren Referaten auf aktuelle Problemstellungen im Bereich der Verbandsaußenstelle Innsbruck und im Verband ein. Besonderes Unverständnis wurde darüber bekundet, dass seitens der Stadt Innsbruck für einige Kleingartenparzellen trotz gegenteiliger vorheriger Zusagen des Planungsstadtrates und trotz Erfüllung vorgegebener Auflagen durch die BBL (Einleitung eines Parzellierungsverfahrens) nunmehr Abbruchbescheide erlassen worden sind. Und dies für Kleingartenparzellen, die die ÖBB der BBL in Generalpacht nach dem KlGG überlassen hat. Gemeinsam mit ÖBB-Immo West soll hier auf die Verantwortlichen der Stadt Innsbruck eingewirkt werden, um die gegebenen Zusagen im Interesse der betroffenen Kleingartennutzer doch noch erwirken zu können.

Ein weiteres wichtiges Thema waren die Regelungen bei Gartennachfolgen, insbesondere auch bei Verlassenschaftsangelegenheiten, und die Einhaltung von Bauvorschriften bei der Errichtung von Baulichkeiten in den Gärten. Hier soll - jedenfalls bevor mit dem Bau begonnen wird - der Zweigverein durch die jeweiligen Bauwerber informiert und kontaktiert werden, um ansonsten zu gewärtigende Unzukömmlichkeiten zu vermeiden.

Im Verlauf der Hauptversammlung wurden die neuen Zweigvereinsstatuten von ASt-Leiter Trescher ausführlich erläutert und einstimmig beschlossen.

Die durchgeführte Neuwahl der Vereinsleitung erbrachte folgendes Ergebnis:

Obmann: Günther KLEINLERCHER, Obmann-Stellvertreter: Hermann PICHLER, Kassier: Karl GREMER, Kassier-Stellvertreter: Helmut EDER; Rechnungsprüfer/Kontrolle: Anton SCHNABL, Alfred UNTELECHNER, Josef LEITER.

Mit einem gemütlichen Zusammensein ging die stimmungsvolle Hauptversammlung des Zweigvereins Innsbruck zu Ende.

 

Der ausscheidende Obmann Hermann Pichler mit Außenstellen-Leiter Walter Trescher.

Mag. Robert Possenig dankte seitens der ÖBB-Immo Region West für die gute Zusammenarbeit mit der BBL.

Ein voller Saal bei der Hauptversammlung in Innsbruck.

Und festliche Stimmung prägte die Veranstaltung.

Walter Trescher und Hermann Pichler als "Blumenkavaliere".

Ehrung durch den Verbandspräsidenten und den Außenstellen-Leiter.

Und auch zum Abschluss gab es nochmals Blumen und die besten Wünsche für die kommende Zeit im Zweigverein Innsbruck.

zurück