Oktober 2019 | Verbandspräsidium tagte in Salzburg

Die turnusmäßige Tagung des Verbandspräsidiums fand diesmal im Parkhotel Brunauer in Salzburg statt. Verbandspräsident Reg. Rat Stefan Maschl konnte dabei den Leiter des Wohnprogrammes der ÖBB, Mag. Georg Ortner, begrüßen, der das Wohnprogramm der ÖBB, das die Schaffung von neuem und qualitativ hochwertigem Wohnraum für Eisenbahnbedienstete zum Inhalt hat, begrüßen. Demnach werden insgesamt 539 Wohnhäuser im Eigentum der ÖBB einer genauen Überprüfung unterzogen und ein erheblicher Teil hievon einer Generalsanierung unterzogen. Nicht sanierungswürdige Wohneinheiten sollen verkauft werden. Die ÖBB-Landwirtschaft ist bei diesen Überlegungen mancherorts durch die im Bereich der Häuser liegenden Hausgärten betroffen, wobei hinsichtlich der weiteren Vorgangsweise ein laufender, enger Kontak zwischen Verband und dem Leiter des Wohnprogrammes vereinbart wurde.

Einen breiten Raum in den Beratungen nahm auch die Frage des ständig steigenden Haftungsrisikos für den Verband durch den Abschluss von Generalpachtverträgen im Hinblick auf die Vorgaben des Bundeskleingartengesetzes (KlGG) ein. Der Verband fordert, dass die Haftungsauflagen des Gesetzes, die derzeit ausschließlich dem Generalpächter, somit dem Verband, auferlegt sind, anders gewichtet werden müssen. Insbesondere sei es notwendig, diesbezüglich auch den Grundeigentümer, die ÖBB-Infrastruktur AG, vermehrt in die Pflicht zu nehmen. In diesem Zusammenhang laufen derzeit umfangreiche Gespräche auch mit dem Konzernbetriebsrat der ÖBB, der hinsichtlich einer Verbesserung der derzeit für den Verband nicht befriedigenden Situation seine Unterstützung zugesagt hat. Detaillierte Analysen, die unter Begleitung von Fachleuten begonnen haben, sollen die gegenwärtige Lage konkretisieren und Verbesserungsmöglichkeiten verschiedenster Art und Weise aufzeigen.

Von Außenstellenleiter Walter Trescher wurde berichtet, dass in absehbarer Zeit eine Übersiedlung der Verbandsaußenstelle Innsbruck vom bisherigen Standort am Innsbrucker Westbahnhof an einen anderen Standort in der Nähe, der derzeit in Planung ist, vorgesehen ist. Der diesbezügliche Plan wurde durch Ing. Günter Oberhauser in seinen Grundzügen dargestellt und erläutert. Ing. Oberhauser soll künftig in der Außenstelle Innsbruck die Agenden des ausscheidenden Kollegen Walter Trescher übernehmen und wurde deshalb besonders herzlich im Verbandspräsidium begrüßt.

Eine schöne Geste wurde dem langjährigen Schriftführer des Verbandes, Michael Verderber, zuteil. Anlässlich seines 80. Geburtstages wurde ihm durch Verbandspräsident Maschl sehr herzlich im Namen des Präsidiums gratuliert und ihm ein Ehrengeschenk überreicht.

Mag. Georg Ortner präsentierte anschaulich das ÖBB-Wohnprogramm.

Ing. Günter Oberhauser und Walter Trescher: Ein kongeniales Team aus der Verbandsaußenstelle Innsbruck.

Dem Schriftführer des Verbandes, Michael Verderber (l.i.B.) wurde aus Anlass seines 80. Geburtstages ein Ehrengeschenk durch den Verbandspräsidenten, Reg. Rat Stefan Maschl, überreicht und ihm sehr herzlich zu seinem Ehrentag gratuliert.

zurück