Oktober 2020 | Neuer Grundlagenvertrag zwischen ÖBB-Infrastruktur AG und Verband der ÖBB-Landwirtschaft wurde unterzeichnet

Durchaus als Festtag für die ÖBB-Landwirtschaft und deren rund 11.500 Mitglieder kann der 21. Oktober 2020 bezeichnet werden. Die langwierigen und nicht einfachen Verhandlungen mit der ÖBB-Infrastruktur AG zur Ausarbeitung eines neuen Grundlagenvertrages, der die langfristige Absicherung von Kleingartenanlagen und eine Anpassung der Grundstücksnutzung an die wirtschaftlichen Gegebenheiten zum Inhalt hat, konnten mit der Unterzeichnung eines neuen Grundlagenvertrages abgeschlossen werden. In dem Vertrag wird auch der Beitrag der ÖBB-Landwirtschaft gewürdigt, den die BBL zu einem positiven Image der ÖBB als umweltbewusstes Unternehmen leistet. 

Im Wesentlichen sieht der Vertrag eine Verlängerung von Einzelpachtverträgen von ihrer bisherigen 25-jährigen Laufzeit auf nunmehr 50 Jahre und einen Anerkennungsbeitrag der ÖBB für die Arbeit der ÖBB-Landwirtschaft als Landschaftspfleger ausgedehnter bahneigener Flächen vor. Darüber hinaus ist nunmehr der Zugang des Verbandes zur Grundstücksdatenbank der ÖBB-Infrastruktur AG vertraglich geregelt.

Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung bedankte sich Verbandspräsident, Reg. Rat Stefan Maschl, insbesondere bei dem Vorsitzenden der Gewerkschaft vida, Konzernbetriebsratsvorsitzender Roman Hebenstreit, und Erich Rohrhofer von der ÖBB-Infrastruktur AG für die hervorragende und letztlich erfolgreiche Unterstützung beim Zustandekommen dieses neuen grundlegenden Vertragswerkes. Ein besonderer Dank für das Verständnis für die Belange der ÖBB-Landwirtschaft wurde dabei auch Frau Mag. Silvia Angelo, Mitglied des Vorstandes der ÖBB-Infrastruktur AG, ausgesprochen.

Der neue Grundlagenvertrag, dessen erfolgreicher Abschluss in dieser durch die Corona-Pandemie verursachten, auch für das Unternehmen ÖBB wirtschaftlich nicht einfachen Zeit umso höher zu bewerten ist, wird die ÖBB-Landwirtschaft in die Lage versetzen, auch als Generalpächter die Grundstücksnutzung für viele Tausende von Familien in einem sozialen Umfeld zu ermöglichen und damit einen wertvollen Beitrag für eine humane Umwelt und sinnvolle Freizeitgestaltung, aber auch zur Bereicherung eines positiven Erscheinungsbildes der ÖBB in der öffentlichen Darstellung zu leisten. 

Bei der Unterzeichnung des Grundlagenvertrages: Mag. Erich Pirkl, Geschäftsführer der ÖBB-Immobilien GmbH (l.i.B.) und Verbandspräsident Reg. Rat Stefan Maschl.

Maßgeblich am Zustandekommen des Grundlagenvertrages beteiligt: Frau Mag. Silvia Angelo, Mitglied des Vorstandes der ÖBB-Infrastruktur AG (l.i.B.) und Roman Hebenstreit (vida- und Konzernbetriebsratsvorsitzender - r.i.B.). Nicht mit im Bild: Verbandsvizepräsident Franz Eder, der den Vertrag gleichfalls mit unterzeichnete.

zurück