Februar 2022 | BBL setzt 2022 neue Themenschwerpunkte

Das zweite Halbjahr des vergangenen Jahres war im Verband der ÖBB-Landwirtschaft geprägt von einer Vielzahl an Neuerungen. Die Gartenordnung wurde neu formuliert, die internen Regelungen und der Auftritt nach außen modernisiert. 2022 wird die BBL noch zukunftsfitter. 

Neben der Einführung einer neuen, umformulierten Gartenordnung und der Modernisierung der internen Regelungen sticht bei den Umschwüngen des vergangenen Jahres auch der BBL-Außenauftritt hervor - zusammengefasst unter dem neuen Slogan "Dein Garten. Deine Zeit". "Das spiegelt das neue Lebensgefühl unserer Mitglieder wieder", ist Präsident Erich Rohrhofer überzeugt. Auch das neue Mitgliedermagazin "Zeit im Garten" ist unter den Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern der ÖBB-Landwirtschaft - wie zahlreiche Reaktionen zeigen - sehr gut angekommen. 

Auch 2022 steht die Zeit nicht still. Bereits in der Klausur des Präsidiums in Salzburg im Herbst des vergangenen Jahres diskutierten Rohrhofer und sein Team wichtige Themenfelder für eine zukunftsfitte BBL. Die wichtigsten Punkte im Überblick: 

  • Zeitgemäßer Auftritt der BBL im Internet:
    Modernes Layout und ansprechendes, nutzerfreundliches Design sowie zusätzliche Services stehen im Vordergrund der Neugestaltung.
     
  • Neuformulierung der Unterpachtverträge und Prekariumsvereinbarungen:
    Die Vertragswerke werden den Anforderungen der Mitglieder Rechnung tragen.
     
  • Schulungen für Funktionäre:
    Allen interessierten Funktionärinnen und Funktionären wird die Möglichkeit der Weiterbildung geboten. Dafür werden eigene Schulungsmodelle entwickelt. 
     
  • Unterstützung bei technischer Modernisierung der Zweigvereine:
    Zusätzlich zu den Schulungen wird - wo erforderlich - auch Unterstützung im Technikbereich angeboten. 

Neben diesen Themenschwerpunkten werden die Schnittstellen zum Grundeigentümer weiter optimiert. Rohrhofer: "Die laufenden Gespräche auf allen Ebenen sind geprägt von gegenseitiger Wertschätzung und gemeinsamem Verständnis für die Anliegen unserer Mitglieder."

Das Programm ist ambitioniert - und soll im bewährten Zusammenspiel zwischen der Verbandszentrale, den Regionalstellen und den Zweigvereinen umgesetzt werden. "Dies sind notwendige Schritte, um unsere BBL in eine gute Zukunft zu führen", zeigt sich Rohrhofer optimistisch.
 

zurück